Skip to main content

Power Rack mit Latzug Test

Das sind die besten Power Racks mit Kabelzug

Ein Power Rack ist das Zentrum eines guten Home Gyms. In ihm kann man schwere Übungen mit der Langhantel ausführen, welche die gesamte Skelettmuskulatur fordern. Diese sind besonders bei Anfängern um einiges effektiver, als Isolationsübungen an Maschinen. Ein Power Rack mit Latzug ermöglicht weitere Übungen, wie Latzüge, Kabelrudern sowie diverse Armübungen.

Power Rack mit Latzug

Nachfolgend stellen wir Dir vor, welches Power Rack mit Kabelzug für Dich geeignet ist. Außerdem erfährst Du, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber bei Deiner Entscheidung weiterhelfen zu können.

Power Rack mit Latzug – 3 empfehlenswerte Modelle in der Übersicht

Capital Sports Tremendour

Power Rack mit Kabelzug

Das Capital Sports Tremendour  ist ein empfehlenswertes Power Rack mit Latzug. Es ist sehr massiv und wiegt stattliche 116 kg. Somit kann ein absolut sicherer und stabiler Stand gewährleistet werden. Mit einer Höhe von 218 cm und einer Breite von 118 cm können auch groß-gewachsene Personen effektiv trainieren. Die maximale Belastung wird mit 300 kg angegeben, womit man als Hobby-Bodybuilder sicherlich nicht eingeschränkt wird.

Zur weitern Ausstattung gehören gleich 4 Ablagen für die Hantel. Auf diese Weise kann sie im Voraus gleich für 2 verschiedene Übungen einstellen und muss zwischendurch keine Kraft dafür aufwenden. Die Ablagen fahren auf einem Schlitten und werden mit Bolzen gesichert. Das Tremendour bietet Dir in diesem Zusammenhang 20 verschiedenen Verstellmöglichkeiten. Von der Kniebeuge bis zum Bankdrücken lassen sich eine Vielzahl von Übungen ausführen.

Damit Du auch alleine an das körpereigene Maximum gehen kannst, sind 2 Sicherheitsstangen (Safety Spotter) vorhanden. Sie sollten sich in der niedrigsten Position der Übungsausführung befinden, damit man die Hantel dort notfalls abwerfen kann. So wird eine mögliche Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen. Auch sie fahren auf einem Schlitten, damit der pulverbeschichtete Lack nicht abgekratzt wird. Im rechten Safety Spotter können zudem die mitgelieferten Dip-Holme befestigt werden.

Die Aufnahmen des Latzugs sind 25 mm dick. Somit können 30 mm Scheiben verwendet werden. Das Benutzergewicht darf sich maximal auf 120 kg belaufen. Leider gibt der Hersteller die Belastungsgrenze des Latzugs mit 100 kg an. Für Armübungen vollkommen ausreichend, kann es bei erfahrenen Sportlern bei den Rückenübungen zu Einschränkungen kommen. Im Übrigen wird der Latzug als Montagesatz geliefert und muss eigenständig eingebaut werden.

Weiterhin ist eine Klimmzugstange vorhanden. Dank ihrer Konstruktion können alle Griffvarianten verwendet werden. Für Anfänger eignet sich der Untergriff meistens am besten, weil der Bizeps mitarbeitet. Um den breiten Rückenmuskel zu trainieren, ist der Obergriff jedoch die bessere Wahl. An dieser besonderen Stange kannst Du zudem auch im neutralen Griff trainieren.

Alles in allem ist das Capital Sports Tremendour ein sehr gutes Power Rack mit Latzug. Es ist hochwertig verarbeitet und bietet Dir umfassende Trainingsmöglichkeiten. Der Preis ist dafür vollkommen annehmbar. Lediglich die Kunststoff-Umrandungen der Schlitten verschleißen mit der Zeit.

Body-Solid GPR-378

Power Rack mit Latzug Test

Die Marke Body-Solid ist eine renommierte Firma aus den USA. Ihr Ziel sind funktionelle Geräte, die ein gesamtes Trainingsleben halten. Nicht selten gibt der Hersteller daher auf seine Produkte eine Garantie auf Lebenszeit.

Das Body-Solid Monster Rack GPR-378  ist ein sehr hochwertiges Power Rack mit Latzug. Das Grundgerüst besteht aus 4 Stahlrohren, die jeweils 7,5 cm dick sind. Ihre Tragkraft gibt der Hersteller mit 400 kg an. Mit einer Höhe von 202 cm ist das Rack auch für niedrige Räume geeignet. Die Breite beläuft sich auf 118 cm, weshalb auch kräftig gebaute Sportler genug Platz vorfinden. Insgesamt wiegt das Rack 88 kg und steht sehr stabil.

Weil die Trainingshöhe 20-fach verstellbar ist, kann ein umfassendes Training abgehalten werden. Sowohl niedrige Übungen, wie Rack Deads, als auch hohe Übungen, wie das stehende Schulterdrücken, sind möglich. Natürlich kann auch eine Hantelsbank hineingeschoben werden, um das Bankdrücken auszuführen. Zum Lieferumfang gehören diesbezüglich 2 Hantelablagen und 2 Sicherungsstangen. Die Sicherungen sind sehr massiv, weshalb Du Dir keine Sorgen um die körperliche Unversehrtheit machen musst.

Geliefert wird das Power Rack in 3 Kartons, sodass man es auch alleine zum Wunschort tragen und dort aufbauen kann. Praktischerweise kann es um weitere Anbauten von Body-Solid, wie den Latzug LA-378, erweitert werden. Das Rack wird dadurch 9 cm höher und vergrößert die Stellfläche nach hinten um 52 cm. Der Anbau wird mit einem 95-kg Gewichtsblock ausgeliefert, welcher allerdings zusätzlich um Hantelscheiben erweitert werden kann. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, die Dip-Stangen des Herstellers zu erwerben.

Insgesamt ist das Body Solid GPR-378 ein hochwertiges Power Rack mit Latzug. Es erfüllt hohe Ansprüche und ermöglicht erfahrenen Bodybuildern ein beschwerdefreies Training. Sämtliche Gestänge sind sehr massiv und auf die maximal Haltbarkeit ausgelegt. Der Latzug-Anbau kann außerdem mit deutlich über 100 kg Gewichten belastetet werden.

TrainHard F09780

Power Rack Latzüge

Das TrainHard F09780  ist ein günstiges Power Rack mit Latzug. Dennoch ist es mit einem Gewicht von 95 kg sehr robust. Laut Hersteller verfügt das Rack über eine Tragkraft von 400 kg. Die Breite beläuft sich auf 115 cm, womit man uneingeschränkt im Rack trainieren kann. Weil sich die Höhe auf 217 cm beläuft, können auch große Personen Klimmzüge machen. Die zugehörige Stange ist mit bis zu 150 kg belastbar.

Zum weiteren Lieferumfang gehören 2 Ablagebolzen und 2 Sicherungsstangen. Sie bestehen aus pulverbeschichtetem Stahl. Da sie nicht mit Kunststoff umrandet sind, kann eine sehr lange Haltbarkeit gewährleistet werden. Die Hantelablagen können mit bis zu 200 kg belastet werden, die Sicherungsbolzen sogar mit bis zu 300 kg. Weiterhin können 25 verschiedene Trainingspositionen eingestellt werden. Einem umfangreichen Training mit der schweren Hantel steht somit nichts im Wege.

Der Kabelzug wird zwischen den hinteren Streben montiert. Es gibt sowohl die Möglichkeit, von oben zu ziehen, als auch von unten zu ziehen. Diesbezüglich stehen 2 Stangen zur Auswahl. Eine Latzungstange, sowie eine kurze Stange für das Rudern, sowie diverse Bizeps- und Trizepsübungen. Die Aufnahmen eignen sich für 30/31 mm Hantelscheiben. Sie dürfen mit bis zu 150 kg Gewichten bestückt werden.

Die Auslieferung erfolgt in 4 Kartons, damit man nicht zu schwer heben muss und sämtliche Komponenten schnell zum Wunschort tragen kann.

Das TrainHard F09780 ist ein günstiges Power Rack mit Latzug. Trotzdem ist es sehr robust und massiv. Der Athlet kann hier uneingeschränkt sämtliche Grundübungen ausführen. Weil der Latzug mit bis zu 150 kg bestückt werden kann, kommen auch erfahrene Sportler gut zurecht.

Power Rack mit Latzug – Das gilt es bei der Auswahl zu beachten

Verarbeitung und Stabilität

Die Sicherheit spielt eine wichtige Rolle bei der Suche nach einem Power Rack mit Kabelzug. Bereits eine leichte Langhantel kann einen schwer verletzen, wenn sie auf das Gesicht oder die Kniescheibe prallt. Aus diesem Grund sollte das Material sehr hochwertig verarbeitet sein.

Erfahrungsgemäß erzielt man die besten Leistungen, wenn man sich vollkommen auf die Übung fokussieren kann. Das gelingt nur dann, wenn man dem Trainingsgerät vertraut. In erster Linie sollte das Rack stabil stehen und nich wackeln. Wenn Du ständig im Hinterkopf hast, dass etwas passieren könnte, ist das ein schlechtes Zeichen. Das wirkt sich dann nicht nur mental, sondern auch physisch negativ aus.

In besonderem Maße sollte man auf die Qualität möglicherweise vorhandener Schweißnähte achten. Zudem kann ein hohes Eigengewicht, ab 60 kg, ein guter Indikator für stabile und haltbare Gestänge sein.

Belastbarkeit der Komponenten

Die Tragkraft der Komponenten ist ebenfalls ein bedeutsamer Faktor bei der Auswahl von einem Power Rack mit Latzug. Je nach Fortschritt und Anspruch, darf diese nicht zu niedrig sein. Eine Belastbarkeit von 300 kg wird die meisten Hobby-Bodybuilder nicht einschränken. Mit dieser Angabe ist die Tragfähigkeit der Stahlrohre gemeint.

Die Ablagebolzen und die Sicherheitsstangen halten erfahrungsgemäß weniger aus, als der Stahlrahmen. Wer gute Fortschritte erzielen möchte, sollte in diesem Zusammenhang auf eine Tragfähigkeit von 200 kg achten. Am schnellsten erreicht man ein derartiges Hantelgewicht bei den Kniebeugen. Aber auch bei Rack Deads kann dieses Gewicht bereits nach weniger als 3 Jahren Training erreicht werden.

Für Powerlifter, die primär nach Gewichts- und Kraftzuwächsen trainieren, braucht es ein besonders belastbares Power Rack. Hier können manchmal 500 kg nicht ausreichen. Wer hingegen nur unregelmäßig trainieren möchte oder nur ein leichtes Gewichtstraining abhalten möchte, kommt vermutlich mit einer Belastung von 150 kg zurecht.

Je belastbarer ein Power Rack ist, desto teurer ist es meist auch.

Übungsauswahl

Auch die Trainingsmöglichkeiten sind ein wichtiges Kriterium bei der Suche nach einem Power Rack mit Latzug. Manche Athleten werden andere Übungen bevorzugen, wie Du. Daher solltest Du Dir vor dem Kauf klar machen, welche Übungen Du auf jeden Fall ausführen möchtest.

Kniebeugen, Bankdrücken und stehendes Schulterdrücken sind in der Regel in jedem Power Rack möglich. Man muss jedoch darauf achten, dass eine ausreichende Breite vorhanden ist. Ab 115 cm ist dies der Fall. Die Langhantel muss zudem über eine Länge von mindestens 2 m verfügen. Andernfalls befinden sich die Scheiben-Aufnahmen zu weit innen.

Für Rack Deads müssen die Sicherungsstangen besonders stabil sein. Wer Übungen am Kabel ausführen möchte, kommt an einem Kabelzug natürlich nicht vorbei. Dieser erweitert die Übungsauswahl um das Kabelrudern, Latzüge und diverse Armübungen. Am flexibelsten gestaltet sich das Training, wenn man die Zugbewegungen aus unterschiedlichen Postionen ausführen kann. Wenn außerdem 2 Zugteile vorhanden sind, kann man auch Flys für die Brust machen.

Des Weiteren bietet es sich an, Klimmzüge im Rack zu machen. Je höher das Rack ist, desto eher kann man dabei die Beine gestreckt lassen. Ansonsten gilt es, die Beine nach hinten anzuwinkeln. Als Griff bietet sich der Ober- oder Untergriff an. Manche Racks ermöglichen auch den neutralen Griff, bei dem der Daumen zum Gesicht zeigt. Für Anfänger hat dieser Griff aber keinen Nutzen.

Ist das Rack ausreichend hoch, kann man zudem Beinheben machen. Damit die Beine dabei aus der gestreckten Position angehoben werden können, können Schlaufen helfen, in denen die Unterarme abgestützt werden können.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit, Dip-Holme in die Bohrungen zu schieben. Dips belasten die Brust und den Trizeps. Von ihnen geht jedoch auch eine gewisse Verletzungsgefahr aus. Du solltest während der Ausführung nicht die Arme durchstrecken, damit die Ellbogen nicht übermäßig belastetet werden. Spürst Du Schmerzen in den Schultern, solltest Du diese Übungen lieber weglassen.

Power Rack mit Latzug – Diese Vorteile hat es zu bieten

Anfänger machen leider manchmal den Fehler, sich auf Übungen zu konzentrieren, die nicht besonders effektiv sind. Bizeps-Curls und Pushdows für den Trizeps zählen dazu. Um schnell Muskelmasse und Kraft aufzubauen, sollte man jedoch den Fokus auf die komplexen Grundübungen legen. Dazu zählen Kniebeugen mit der Langhantel, das Kreuzheben (oder alternativ Rack Deads), Bankdrücken, stehendes Schulterdrücken und Rudern. Mit diesen Übungen wirst Du um ein vielfaches schneller vorankommen, als beim isolierten Maschinentraining. Alle wichtigen Verbundübungen lassen sich nur in einem Gerät ausführen: einem Power Rack.

In einem Power Rack lassen sich 2 Ablagebolzen und 2 Sicherungsstangen flexibel platzieren. Ein hohe Platzierung eignet sich beispielsweise für Kniebeugen und das Schulterdrücken. Beim Bankdrücken werden die Bolzen dann eher im unteren Drittel angebracht.

Ein derartiges Gerät bietet Dir den entscheidenden Vorteil, Dich vor Unfällen zu schützen. Zu diesem Zweck werden die beiden langen Ablagen stets an der untersten Position einer Übungsausführung platziert. Dort kannst Du die Hantel im Notfall abwerfen, ohne körperlichen Schaden zu erleiden. Auch der Fußboden und andere Objekte bleiben auf diese Weise unversehrt. Somit kann man auch alleine an das körpereigene Maximum gehen, ohne dabei um die eigene Sicherheit fürchten zu müssen.

Zudem ist Übungsauswahl sehr weitreichend, obwohl das Rack recht kompakt ist. Es eignet sich somit auch gut für Personen, die wenig Platz zur Verfügung haben. Neben den Grundübungen, kann es durch einen Latzug erweitert werden. Mit diesem kannst Du weitere Rücken- und Armübungen machen. Manche Latzüge ermöglichen es sogar, Flys für die Brust zu machen. Zudem gibt es Dip-Barren, die in die Aufnahmen gesteckt werden können. Selbstverständlich kannst Du in einem Power Rack auch Klimmzüge machen, um den breiten Rückenmuskel zu trainieren.

> Power Rack mit für niedrige Räume

> Power Rack für zuhause


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.