Skip to main content

Skier für Damen

Optimale Ski für Damen finden

Frauen haben einen anderen Körperschwerpunkt als Männer. Da Unisex-Modelle eher für Herren konzipiert sind, kann es Sinn machen, sich spezifische Skier für Damen anzuschaffen. Jene sind bei einem etwas weiter vorne gelegenen Schwerpunkt darauf ausgelegt, Stabilität und Laufruhe zu gewährleisten. Welche Skier für Damen zu empfehlen sind, erfährst Du nachfolgend. Außerdem stellen wir Dir vor, was man bei der Auswahl beachten sollte.

Skier Damen

Skier für Damen – Diese Modelle sind beliebt

Skier für Damen – Das solltest Du im Blick haben

Länge

Grundsätzlich fällt ein Ski für Frauen kürzer aus als ein Männer-Ski. Oft wird eine Länge 5-10 cm unterhalb der eigenen Körpergröße empfohlen. Zur Orientierung ist diese Empfehlung hilfreich.

Letztlich hängt die Entscheidung aber auch vom gewünschten Fahrstil ab. Wer in engen Radien Slalom fahren möchte, sollte eher auf einen kurzen Ski zurückgreifen, denn jener lässt sich schneller eindrehen. Wer eher gemütlich unterwegs ist, kann eine längere Variante nutzen, denn jene bietet von Haus aus besonders viel Stabilität.

Breite

Weil Frauen zumeist deutlich weniger als Männer wiegen, können Damen-Skier vergleichsweise schmal ausfallen. Je mehr Du im Tiefschnee und im freien Gelände unterwegs sein möchtest, desto breiter sollte jener sein. Durch eine große Breite wird das Gewicht gleichmäßiger verteilt und die Fahrerin bekommt mehr Auftrieb.

Für das Fahren auf präparierten Pisten sollten Damen auf jeden Fall auf eine Breite unterhalb von 8 cm setzen. Schmale Skier lassen sich schneller und mit weniger Kraftaufwand eindrehen.

Taillierung

Auch die Taillierung spielt eine Rolle. Sie beeinflusst maßgeblich, welche Kurven-Radien gefahren werden können. Je schmaler ein Damen Skier mittig zuläuft, desto enger kann die Kurven-Fahrt gestaltet werden.

Gerade beim Thema Carving Skier kommt häufig eine schmale Taillierung zur Anwendung. Sie erleichtert das rasche Ankanten der Skier und hilft Einsteigerinnen somit bei der Kurvenfahrt. So manche Anfängerin kommt zudem auch gut mit einem All Mountain Ski zurecht, welcher für das Probieren aller Skiarten in Frage kommt.

Härte & Material

Skier für Damen können leichter gestaltet werden. Premium-Kernmaterialien, wie Carbon, machen hier also noch mehr Sinn, als bei Exemplaren für Herren.

Ansonsten ähneln sich die Stoffe. Neben dem Kernmaterial, welches aus Holz/Schaumstoff/Carbon bestehen kann, wird außen Glasfaser aufgetragen. Je dicker diese Schicht ist, desto härter wird der Ski. Harte Ski bieten maximale Laufruhe, müssen dafür aber mit mehr Kraftaufwand eingedreht werden. An dieser Stelle sollte man also beides miteinander abwägen.

Weiterhin sollte die Bindung etwas weiter vorne sitzen. Dadurch wird es leichten sowie kleinen Damen auf den Skiern erleichtert, die Kontrolle zu behalten.

Preis

Skier für Damen unterscheiden sich preislich im Allgemeinen nicht von Herren-Varianten. Vom 200 Euro Einsteiger Modell bis zum 1000 Euro Nobel Exemplar ist alles dabei. Du solltest Dein Budget in ein ausgewogenes Verhältnis zum Anspruch bringen. Je öfter Du auf der Piste bist und je versierter der Umgang mit den Skiern ausfallen soll, desto mehr sollte tendenziell auch in die Damen Skier investiert werden.

Wo kaufen

Spezielle Damen Skier gibt es in allen Online-Shops für Skiausrüstung. Hinzu kommen die großen Marktplätze Amazon und eBay. Gerade Amazon kann den Vorteil bieten, dass viele Mitbürger dort keinen Account mehr erstellen müssen, weil sie bereits angemeldet sind. Der Online-Riese gilt als überaus serviceorientiert in Sachen Lieferzeit, Support und Retoure.

Skier für Damen – Auf welche Hersteller kann man sich verlassen?

Atomic

Atomic wurde 1955 in Österreich gegründet. Als erstes westliches Unternehmen produzierte die Firma nicht nur in Österreich, sondern auch im Ostblock. Der erste Ski – in Form des SL – wird noch heute als stetig verbesserte Variante aufgelegt. Neben der Kernmarke, gehören auch Salomon, Dynamic und Volant zur Firma Atomic Austria GmbH.

Fischer

Fischer Sports stammt ebenfalls aus Österreich und gehört zu den größten Ski-Produzenten weltweit. Gerade in den nordischen Disziplinen vertrauen viele Athleten auf die Skier dieser Marke und gewinnen Medaillen. Bei den Damen stattet Fischer u.a. Denise Herrmann (GER), Ingvild Flugstad Østberg (NOR) und Kaisa Mäkäräinen (FIN) aus.

HEAD

Als der Amerikaner Howard Head 1947 zum ersten Mal Skifahren war, empfand er die Skier als schwer und schlecht manövrierfähig. Als ehemaliger Flugzeugingenieur gründete er dann 1950 die Firma HEAD und entwickelte fortan bessere Skier. Heute bezeichnet man die hauseigenen Konstruktionen als „Metall-Sandwichbau“.

K2

K2 Sports stammt ebenfalls aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Firma baute die ersten Ski mit Glasfaser-Anteil. Glasfaser-Ski sind robuster als Holz- und Metall-Ski. Seit 2001 fertigt K2 Sports in China. Zum Marken-Konsortium gehört u.a. auch Völkl.

Rossignol

Rossignol SA blickt auf eine sehr lange Historie zurück. 1907 in Frankreich gegründet, stellt das Unternehmen heute verschiedenste Wintersport-Artikel her. Teile der Produktion erfolgen weiterhin in Frankreich, weitere Teile aber auch in Asien.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.