Skip to main content

Welches Whey Protein kaufen?

Das sind die besten Whey Proteine

Whey Protein gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln aller Zeiten. Es hilft sowohl beim Muskelaufbau, als auch beim Fettabbau. Mit einer biologischen Wertigkeit von 104, kann unser Körper dieses Eiweißpulver sehr gut aufnehmen.

Welches Whey Protein kaufen

Nachfolgend stellen wir Dir vor, was Du bei der Auswahl des richtigen Wheys beachten solltest. Außerdem erfährst Du, welches Whey Protein Du kaufen kannst.

Die Vorteile von Whey:

  • Wird vom Körper sehr gut und schnell aufgenommen
  • Versorgt Deine Muskeln mit genügend Eiweiß
  • Hilft beim Abnehmen, weil es kalorienarm ist und dennoch sättigt
  • Leicht löslich in Milch und Wasser
  • Schmeckt teilweise besser, als andere Proteinpulver

5 Whey Proteine im Vergleich

Nachfolgend werden Dir 5 Whey Protein Pulver vorgestellt, welche sehr beliebt sind und sich aus hochwertigen Komponenten zusammensetzen.

Optimum Nutrition Whey Gold Standard

Welches Whey Protein Pulver ist das beste

Zu diesem Whey Protein braucht man nicht mehr viel zu sagen. Das Gold Standard Whey von Optimum Nutrition ist seit Jahren ein absoluter Besteller. Die Kunden verehren es quasi. Warum? Weil die Zusammensetzung der relevanten Nährstoffe sehr gut ist und es dennoch nicht zu teuer ist.

Je nach Geschmack, enthält das Pulver auf 100 g knapp über oder unter 80 g Eiweiß. Die Schoko-Sorten drücken den Proteinanteil am meisten, schmecken jedoch sehr lecker. Im Schnitt enthält eine Portion (30 g) Gold Standard Whey 24 g hochwertiges Eiweiß, 5,5 g BCAA, sowie 4 g Glutamin.

Seit über 30 Jahren produziert Optimum Nutrition zuverlässige Nahrungsergänzungsmittel und hat deshalb eine sehr große und treue Anhängerschaft gewonnen. Das Gold Standard Whey ist im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Standard im Bereich Proteinpulver geworden. Es gibt zahlreiche Geschmäcker, die jegliche Vorliebe zufriedenstellen.

ESN Designer Whey

Designer Whey Test

ESN ist eine Marke der Firma Fitmart und ist die „Hausmarkedes Team-Andro-Forums. Das Designer Whey hat sich in wenigen Jahren zu einer festen Größe unter den Whey Proteinen entwickelt. Es ist recht günstig, verfügt aber dennoch über eine gute Zusammensetzung.

Auf 100 g enthält das Pulver, je nach Sorte, bis zu 82 g Eiweiß. 23 g entfallen auf BCAA. Die Auswahl der Geschmäcker ist sehr vielfältig und lobenswert. Der Athlet kann aus weit über 30 Sorten auswählen! Des Weiteren ist die Löslichkeit als hervorragend zu bezeichnen.

Ein weiterer, positiver Aspekt ist die Herstellung in Deutschland. Alle Produkte von ESN sind Made in Germany. Den Kunden gefällt das Designer Whey. Beim Geschmack kann es jedoch auch unangenehme Überraschungen geben. Wenn Du zuerst die Standard-Sorten probierst, wirst Du wohl auch geschmacklich am meisten profitieren.

Weider Premium Whey

Weider Premium Whey Test

Das Weider Premium Whey ist mein persönliches Lieblings-Whey. Hier passen Preis und Leistung einfach genau zusammen. Weider war das erste Unternehmen, welches den Versandhanel für Nahrungsergänzungsmittel etablierte. Das Unternemen gilt ohnehin als eines der ersten Unternehmen seiner Zunft und existiert bereits seit über 70 Jahren.

Der Gründer, Joe Weider, war der Pionier des Bodybuildings. Er führte nicht nur den Versandhandel von Supplements ein, sondern publizierte bereits 1936, im Alter von 16 Jahren, eine Bodybuilding-Fachzeitschrift. Außerdem schuf er den legendären Mr Olympia Wettkampf und trainierte zahlreiche Profi-Bodybuilder. Arnold Schwarzenegger war auch sein Schützling und hat einen Teil seines Erfolgs sicherlich Joe Weider zu verdanken.

Auf 100 g enthält das Premium Whey 25 g BCAA, was man zweifelsfrei als sehr gut bezeichnen kann. In Sachen Geschmack ist mein Favorit die Sorte Vanille-Karamell. Wer Vanille-Shakes mag, wird in dieser Sorte baden wollen. Auf 100 g enthält sie übrigens 82 g Eiweiß. Der Kohlenhydratanteil ist mit 6,5  g etwas höher, als bei anderen Pulvern.

Scitec Nutrition Professional Whey

Welches Whey Protein für Muskelaufbau

Scitec ist eine Firma aus Ungarn, die auf eine Erfahrung von 20 Jahren zurückblicken kann. Die Firma produziert über 200 Produkte in eigenen Werken. Es werden neuste Maschinen und Technologien eingesetzt, welche es erlauben, 100.000 Portionen pro Stunde herzustellen. Da Scitec sämtliche Rohstoffe kontrolliert, kann die Qualität oben gehalten werden. Alle Produkte verfügen über Zertifikate und kommen im modernsten Look daher.

Das Professional Whey ist ein Konzentrat, welches 22 g Eiweiß auf eine Portion (30 g) enthält. Auf Fett entfallen dabei 2 g, auf Kohlenhydrate 1,4 g. Den Kunden gefällt dieses Whey Protein. Allerdings wird zum Teil bemängelt, dass das Probier-Set nicht so viele Sorten enthält, wie ursprünglich versprochen.

Frey Nutrition Protein 96

Welches Whey Protein für Frauen

Frey Nutrition ist eine kleine Firma aus Deutschland. Der Inhaber, Andreas Frey, gewann bereits zahlreiche Titel in Bodybuilding-Wettkämpfen und ist ein geschätzter Mann vom Fach. Alle Nahrungsergänzungsmittel werden unter strengsten Auflagen und einem hohen Anspruch in Deutschland hergestellt.

Eines dieser Qualitätsprodukte ist das Protein 96. Es enthält auf 100 g, je nach Sorte, 90,8 g Eiweiß. Es kommen zu 70 % Milchprotein, zu 12 % Molke-Isolat, zu 10 % Molke-Konzentrat und zu 10 % Eiprotein zum Einsatz. Dies ist eine sehr hochwertige und funktionelle Proteinmatrix. Hier fließen nur beste Rohstoffe ein, weshalb dieses Whey Protein auch etwas teurer ist, als die vorgenannten.

 

Wer sollte Whey Protein einnehmen?

Obwohl Whey Protein sehr beliebt ist, ist die Einnahme nicht immer sinnvoll. Whey eignet sich besonders für Personen, die einen erhöhten Proteinbedarf haben. Dies ist bei folgenden Zielen und Tätigkeiten der Fall:

  • Bodybuilding
  • Kraftsport/Powerlifting
  • Ausdauersport (Fußball, Basketball, Football usw.)
  • Diät (ansonsten droht Muskelabbau)

Auch bei harter, körperlicher Arbeit kann es Sinn machen, die Zufuhr von hochwertigen Proteinen zu steigern, um den Muskeln genügend „Bausteine“ zur Regeneration bieten zu können.

Ein normaler Mensch verfügt über einen täglichen Eiweißbedarf von 0,8 g/kg Körpergewicht. Wer mit dem Kraftsport beginnt, benötigt in der Regel 1,2 g /kg, um gute Fortschritte zu erzielen. Hier ist ein Eiweißpulver eigentlich noch nicht notwendig. Wenn Du es nicht schaffst, 100 g Eiweiß am Tag aus natürlicher Nahrung zu beziehen, solltest Du Deine Ernährung hinterfragen. Whey ist immer nur eine Ergänzung. Der hauptsächliche Eiweißanteil sollte aus natürlicher Nahrung, wie Fleisch, Milchprodukten, Eiern, Hülsenfrüchten usw. stammen.

 

Wie viel kostet Whey Protein?

Whey Protein kostet in der Regel zwischen 10 und 60 € pro kg. Wie bei anderen Lebensmitteln, gibt es auch hier teils deutliche Rabatte für die Abnahme größerer Einheiten, wie z.B. einer 2,3 kg Dose oder einem 4,5 kg Sack. Wer also im Voraus weiß, dass er viel Whey zu sich nehmen möchte, sollte nicht unbedingt auf eine 0,5 oder 1 kg Dose zurückgreifen.

Der Preis sagt viel über die Qualität aus. Ein billiger Preis kann nur durch 2 Faktoren zustande kommen: entweder übernimmt das Unternehmen sämtliche Fertigungsschritte selbst und produziert dabei sehr große Mengen, wie z.B. Myprotein, oder aber die Qualität ist einfach sehr schlecht.

Ein angemessener Preis ist hier sehr bedeutsam, denn in Deutschland herrschen strenge Qualitäts- und Hygienevorschriften, was ja auch gut so ist. Du möchtest schließlich ein wirksames Pulver, welches gesundheitlich unbedenklich ist. Deshalb müssen deutsche Produkte, wie Frey Nutrition, ZEC+ und Foodspring, einen höheren Preis aufrufen.

Wer günstig einkauft, erwischt meistens billige Produkte aus Osteuropa. Diese können ungesunde Stoffe enthalten und außerdem über einen geringen Proteinanteil verfügen.

 

Welches Whey Protein für Frauen?

Frauen können grundsätzlich das gleiche Whey Protein wie Männer konsumieren. Dies gilt insbesondere für Frauen, die Kraft und Muskeln aufbauen möchten.

Generell sind Männer etwas argloser beim Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln, als Frauen. Diese gewisse Skepsis ist auf jeden Fall sehr lobenswert. Dennoch kann Whey Protein auch Frauen weiterhelfen, die eine andere Zielsetzung verfolgen, wie ein straffes Hautbild und einen schlanken Körper.

Beispielsweise hilft es Frauen, eine Diät erfolgreich zu gestalten. Proteine sind nämlich ein guter Sattmacher und verhindern damit indirekt Heißhungerattacken. Frauen machen häufig den Fehler, die Nahrungsmittelaufnahme drastisch zu reduzieren, um abzunehmen. Das klappt vielleicht bei den ersten 2-3 kg. Allerdings fördert es auch einen schlechten Nebeneffekt zu Tage: es werden auch Muskeln abgebaut! Ohne eine gewisse Grundphysis sieht auch ein schlanker Körper nicht gut aus.

Des Weiteren sollten die Nährwerte in einer Diät nicht wahllos reduziert werden, weil der Stoffwechsel dann leidet und sich einfach anpassen kann. Deshalb ist Bewegung auch so wichtig, um den Kalorienbedarf erfolgreich zu unterschreiten.

Wer schlank und gesund aussehen möchte, sollte immer einen hohen Eiweiß-Anteil in seiner Ernährung haben. Was ist hoch? Auch bei Frauen sollten es schon 1,2 g/kg Körpergewicht sein.

Das sollte eine Frau für einen schlanken und gesunden Körper tun:

  • Viel Gemüse essen
  • 1-3 Portionen Obst am Tag
  • Einen hohen Eiweißanteil zu sich nehmen, um keine Muskelmasse abzubauen
  • Omega 3 Fettsäuren konsumieren (1:5 bis 1:3 im Verhältnis zu Omega 6)
  • Sättigende Kohlenhydrate essen (Vollkornprodukte, Kartoffeln, Bulgur usw.)
  • Viel Wasser trinken
  • Bewegung und Sport, damit sich der Stoffwechsel nicht anpasst

 

Whey Protein kaufen – So wird es hergestellt

Whey Protein ist zwar das beliebteste Supplement des Planeten. Was jedoch drin ist, wissen die wenigsten. Wenn Dich die Herstellung interessiert, dann lies jetzt weiter.

Um Whey herzustellen, braucht man zu Beginn Milch. Diese kommt bei Premium-Herstellern, wie Foodspring, von Weidekühen. Leider ist dies kein Standard. Anschließend macht sich die Milch auf den Weg in eine Käserei. Hier wird die Molke vom Casein in der Milch getrennt. Beides sind Proteine. Für die Herstellung von Whey wird jedoch nur Molke verwendet. Molke heißt im Englischen übrigens Whey, woher auch der Name rührt.

Die Käserei kann mit dem Nebenprodukt nichts anfangen, weshalb es sich nachfolgend in einem Tanklaster auf den Weg zur nächsten Station, einem Hersteller für Whey Protein Pulver, macht.

Nun wird es etwas langatmiger. Es gibt 3 verschiedenen Arten von Whey Protein-Pulvern:

  • Konzentrat (Eiweißanteil von +-80 %)
  • Isolat (Eiweißanteil zwischen 80 und 90 %)
  • Hydrolysat (Eiweißanteil von bis zu 96 %)

Alle 3 Typen werden auf unterschiedliche Art und Weise hergestellt. Konzentrat ist das günstigste Whey. Es wird auf natürliche Weise, durch Ultrafiltration, vom Casein getrennt.

Beim Isolat wird eine noch feinere Ultrafiltration angewendet, um den Eiweißanteil weiter zu erhöhen. Manche Hersteller wenden hier auch chemische Verfahren an, welche jedoch die biologischen Bestandteile negativ beeinflussen können. Daher ist die Ultrafiltration, auch wenn sie aufwendiger ist, dem chemischen Verfahren vorzuziehen.

Hydrolysat wird durch die enzymatische Aufspaltung gewonnen. Hier kann die Bioverfügbarkeit der Proteine erhöht werden, womit teilweise Pulver mit einem Proteinanteil von bis zu 96 % entstehen. Diese sind vor allem für Leistungssportler geeignet, denn ihr Geschmack ist als schlecht und unangenehm zu bezeichnen. Außerdem ist dieses Whey das teuerste auf dem Markt.

 

Wie lässt sich der Proteinanteil erhöhen?

Nachdem die Molke bei der Käseherstellung gewonnen wurde, hat die Flüssigkeit lediglich einen Eiweißanteil von unter 1 %. Dies liegt daran, dass noch viele andere Bestandteile, wie Milchfette und Kohlenhydrate in Form von Milchzucker (Laktose) in der Flüssigkeit vorhanden sind.

Doch wie bekommt man den Eiweißgehalt der Molke-Proteine, wie Alpha-Lactalbumin, Beta-Lactoglobulin und Proteosepepton, auf eine angemessene Höhe? Nun kommt die Mikrofiltration zum Einsatz. Durch extrem kleine Filter werden unerwünschte Bestandteile, wie Fette und Zucker, zu weiten Teilen herausgefiltert. Dies ist sehr aufwendig und nimmt einen großen Platzbedarf ein.

Der Filter-Prozess findet in großen Hallen statt, in welchen überall Rohre aus Edelstahl angebracht sind. Diese verlaufen auf dem Boden und an den Wänden. Je länger diese sind, desto besser werden die schlechten Bestanteile von den Guten getrennt.

 

Wie wird aus der ganzen Flüssigkeit ein Pulver?

Nach der Mikrofiltration hat das Whey zwar einen hohen Proteinanteil, ist jedoch weiterhin flüssig. Das schränkt die Haltbarkeit natürlich stark ein. Deshalb muss diesem im nächsten Schritt die Flüssigkeit entzogen werden. Diese Aufgabe übernehmen moderne Maschinen, welche die Flüssigkeit nach und nach durch heiße, sowie kalte Luft verschwinden lassen.

Nach diesem Prozess kommt das trockene Pulver aus der Maschine. Theoretisch könnte es nun von Sportlern genutzt werden. Es verfügt jedoch über keinen Geschmack, weshalb der Konsum nicht gerade Spaß macht. Wer ein geschmacksneutrales Pulver konsumiert, hat aber den Vorteil, einen besonders hohen Eiweißanteil zu sich nehmen zu können.

Je nach Sorte, vermindern die Aromen den Eiweißanteil mal mehr oder weniger stark. Vanille-Geschmack lässt sich beispielsweise recht schnell durch wenige Aromen und Süßstoff erzeugen. Für Schoko braucht man schon etwas mehr Kakao und Aromen, weshalb hier der Proteinanteil etwas geringer ausfällt.

Abschließend wird das Proteinpulver abgefüllt, verpackt und kann dem Endkunden zur Verfügung gestellt werden.

 

Wie hoch ist der Proteinanteil?

Zur Fertigung von Whey Protein gibt es 2 Standard-Rohstoffe, die von Großhändlern bereitgestellt werden. Die meisten Unternehmen greifen auf beide zurück. Der eine nennt sich WPC-80 und enthält 81 % Eiweiß. Dieser Rohstoff kommt vor allem in Konzentraten zum Einsatz. Der andere Rohstoff heißt WPI-90 und enthält 92 % Eiweiß. Er findet vor allem in Isolaten Verwendung.

Wenn ein Hersteller nun noch Aromen verarbeitet, liegt der Eiweißanteil des Konzentrats meist bei unter 80 %. Gleiches gilt für das Isolat. Der Proteinanteil liegt hier bei der Verwendung von WPI-90 bei unter 90 %, wenn Aromen zum Einsatz kommen. Nur Hydrolysate oder die komplette Eigenproduktion lassen andere Werte zu.

 

Whey Protein kaufen – So sollten die Nährwerte sein

Am besten sind Whey Proteinpulver, die einen sehr hohen Eiweißanteil haben. Hier weißt Du, dass wenige andere Komponenten mit in die Herstellung einfließen. In der Regel kann man ein Whey mit einem Eiweißanteil von mindestens 80 % als gut bezeichnen. Der Anteil liegt nie bei 100 %, da sowohl Geschmacksträger, wie Flavour und Süßstoffe, als auch Bindemittel eingesetzt werden.

Du solltest darauf achten, dass ein Isolat auf 100 g nicht mehr als 5 g Fett und 5 g Kohlenhydrate aufweist. Besser ist natürlich ein geringerer Anteil, wobei man es auch nicht zu übertreiben braucht. 30-80 g Pulver am Tag bedeuten nur wenige Gramm Fett, sowie Kohlenhydrate.

Eine Ausnahme sind Wettkampfditäten. Hier spielen Details eine entscheidende Rolle. Gute Hydolysate (vorverdaute Enzyme durch Aufspaltung) bringen es hier auf einen Eiweißanteil von über 90 %. Lecker sind solche Pulver allerdings nicht mehr, denn sie sind geschmacksneutral, um den Eiweißanteil weiter zu maximieren.

Des Weiteren solltest Du darauf achten, welche Süßstoffe zum Einsatz kommen. Natürliche Süßstoffe, wie Stevia, sind hier ganz klar den künstlichen vorzuziehen. Insbesondere Aspartam ist in einem Übermaß ungesund, jedoch in zahlreichen Eiweißpulvern vorhanden.

 

Whey Protein kaufen – So gelingt die Einnahme

Whey Protein wird hauptsächlich auf 3 Arten konsumiert: als Shake mit Wasser, als Shake mit Milch oder in einer Mahlzeit verarbeitet. Am schnellsten und komfortabelsten kann das Pulver in einem Shake eingenommen werden.

Als Faustregel kannst Du eine Portion (30 g) mit 300 ml fettarmer Milch oder Wasser einnehmen. Dazu kaufst Du Dir am besten einen Shaker, um das Pulver durch Schütteln auflösen zu können. Manche Pulver sind so leicht löslich, dass das Einrühren mit einem Löffel bereits genügt, um Klumpenbildung zu vermeiden. In Milch schmeckt Whey Protein am intensivsten. Wer sich zusätzlich Kalorien sparen möchte, sollte Leitungswasser nutzen.

Des Weiteren kannst Du das Whey auch in einer Mahlzeit verarbeiten, um den Proteinanteil hochzuschrauben. Bekannte Rezepte sind beispielsweise Pfannkuchen oder Kuchen mit Whey.

Wann Du das Whey Protein einnimmst, ist Dir überlassen. Es haben sich allerdings einige Zeitpunkte als besonders sinnvoll herausgestellt. Gehörst Du beispielsweise nicht zur ganz harten Fraktion, die am Morgen bereits 500 g Magerquark isst, kannst Du Dir 30-40 g Pulver unter Dein Porridge oder Müsli rühren. So tankst Du Energie für den Tag (Kohlenhydrate) und überstürzt gleichzeitig Dein Muskelwachstum (Eiweiß).

Neben dem Morgen, eignet sich die Einnahme von Whey auch gut nach dem Training. Whey wird im Vergleich zu Casein und Co. nämlich besonders schnell aufgenommen. Daher eignet es sich im Übrigen für die Versorgung während der Nacht eher nicht. Hier kann das langsame Casein dann wiederum seine Vorteile ausspielen.

 

Welches Whey Protein kaufen – Experte im Video

 

Whey Protein kaufen – Ist der Geschmack wichtig?

Der Geschmack hat nicht mit der Wirksamkeit zu tun. Viel wichtiger für den Fortschritt sind daher natürlich die Qualität der Inhaltsstoffe und deren Proteinmatrix.

Dennoch kann der Geschmack eines Proteinpulvers eine wichtige Rolle spielen. Besonders während einer Diät neigen viele dazu, Heißhunger-Attacken zu bekommen. Dann fällt es schwer, nicht den Gang zum Süßigkeitenvorrat anzutreten. Hast Du nun ein leckeres Whey an Deiner Seite, kannst Du davon einen Shake trinken. Es ist dann ein köstlicher Ersatz, der gleichermaßen noch viel Eiweiß enthält und satt macht.

Außerdem können leckere Geschmäcker auch die Motivation im Sport allgemein hochhalten. Ambitionierte Athleten brauchen vielleicht keine leckeren Speisen. Bei Hobbyathleten sieht die Sache aber eventuell ganz anders aus. Hier kann es der leckere Geschmack eines Proteinpulvers den entscheidenden Anstoß dazu geben, ins Training zu gehen und sich anschließend mit einem Shake zu belohnen.

 

Wie lange ist Whey zu Hause haltbar?

Die Hersteller sind gesetzlich dazu verpflichtet, auf der Packung das Mindesthaltbarkeitsdatum anzugeben. Du kannst diese Angabe häufig auf dem Etikett finden. In der Regel verfügen die Pulver über ein Mindesthaltbarkeitsdatum von einem Jahr.

Wann der Händler es allerdings verschickt, ist seine Sache. So kann es natürlich vorkommen, dass eine 3-kg Dose mit einer Mindesthaltbarkeit von einem Monat ausgeliefert wird. Das ist aber sowohl ungünstig für den Kunden, als auch für den Händler. Dieser wird in den Zeiten des transparenten Internets dann durch negative Bewertungen abgestraft, weshalb solche Fälle glücklicherweise eher zur Ausnahme gehören.

Grundsätzlich können Whey Proteine auch noch eine kurze Zeit nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum, wie viele andere Lebensmittel auch, verzehrt werden. Mit der Zeit kann das Aroma jedoch verfliegen, weshalb sich der Geschmack ändern kann. Auch die Proteine können ihre Struktur einbüßen (denaturieren), was für die Einnahme aber nicht so wichtig ist, da sie ohnehin beim Verzehr aufgespalten und in einzelne Aminosäuren zerlegt werden.

Was hingegen zu einem Problem werden kann, ist der Fettanteil. Auch wenn in Whey sehr wenig Fett enthalten ist, kann dieses ranzig werden. Das kann einen Keimbefall herbeiführen. Ein derartiges Whey sollten Sie dann doch eher entsorgen, denn der Konsum ranzigen Fetts kann gesundheitliche Folgen haben:

  • Übelkeit, ausgelöst durch schlechten Geschmack
  • Durchfall
  • Lebensmittelvergiftung (trotzdem sehr selten der Fall)

 

Sind vegane Proteinpulver besser als Whey?

Biologisch betrachtet ist Whey besser, als vegane Proteinpulver. Der Körper kann es einfach besser verwerten und aufnehmen. Dennoch kann es sinnvoll sein, vegane Proteinpulver zu konsumieren. Bekommst Du beispielsweise Blähungen von Milchprodukten, kann das die Leistungsfähigkeit hemmen. Wer Laktose-Intolerant ist, muss natürlich ohnehin auf solche Pulver zurückgreifen. Auf Grund der hohen Gesundheitsvorschriften in Deutschland muss man bei einem gemäßigten Konsum von Whey Protein keine negativen, gesundheitlichen Risiken befürchten.

Proteinpulver Test Kraftstationen TestHantelbank Test


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.